Wie sich eine Kita in Südwestfalen für den Klimaschutz stark macht…

Klima-Kita in Erndtebrück

Die Folgen des Klimawandels sind auch hier in Südwestfalen erkennbar – umso wichtiger ist es, bereits die jüngeren Generationen für Themen rund um den Klimaschutz zu sensibilisieren. Und genau das wurde nun in Erndtebrück in Angriff genommen! Hier hat sich der AWO Kreisverband Siegen-Wittgenstein/Olpe nämlich etwas ganz Besonderes überlegt: Und zwar eine Klima-Kita. Sie ist die erste im gesamten Kreisgebiet. Das Gebäude ist fertig. 42 Kinder in drei Gruppen können in das neue Gebäude einziehen.

Was genau unter einer Klima-Kita zu verstehen ist? In erster Linie sollen die Kinder hier einen verantwortungsvollen Umgang mit Natur, Mensch und Tier erlernen und mit Themen rund um den Klimaschutz vertraut gemacht werden. Beispielsweise wird in der Kita neben einer gesunden und ausgewogenen Ernährung auch viel Wert auf Spielzeug aus nachhaltigen und natürlichen Materialien gelegt. Auch auf Plastik soll so gut es geht verzichtet werden. Darüber hinaus stehen den Kindern mehrere Lernwerkstätten zur Verfügung, in denen sie sich frei entfalten und Verantwortung übernehmen können.

Auch der Erndtebrücker Bürgermeister Henning Gronau ist von dem Projekt überzeugt: „Für die Kinder ist hier ein Ort entstanden, der sie perfekt auf das Leben vorbereitet. Wir Erndtebrücker schätzen unsere Heimat und unsere Natur. Deshalb passt das Konzept der Klima-Kita hervorragend zu uns.“

Mehr Informationen zur „Klima-Kita“ sind hier zu finden.

Übrigens: In Iserlohn soll 2023 eine Klima-Kita eröffnen.

Quelle: Kreis Siegen-Wittgenstein
Bildnachweis: Kreis Siegen-Wittgenstein

Teile diesen Artikel:

Du hast Lust auf weitere positive Nachrichten aus Südwestfalen?

Montagspost per E-Mail

💪🏼Jeden Montag drei Top-News per Email erhalten

Weitere positive Geschichten entdecken…