Wie sich Bürger*innen in Arnsberg bald einbringen können

Arnsberg von oben

Die Gesellschaft verändert sich in vielen Hinsichten, beispielsweise durch die Digitalisierung und den wachsenden Einfluss der sozialen Medien. So betreffen diese Entwicklungen auch die verschiedenen Stadtgemeinschaften. Deshalb hat sich die Stadt Arnsberg etwas überlegt. Denn sie möchte, dass die Bürger*innen noch stärker eingebunden werden und mitgestalten können. So ruft die Stadt 2021 themenspezifische Bürgerräte ins Leben.

Ein Bürgerrat besteht aus Bürger*innen, die diese Aufgabe freiwillig und ehrenamtlich wahrnehmen. Um ein repräsentatives Bild der Arnsberger Bevölkerung zu erzielen, setzt sich ein Bürgerrat aus ganz verschiedenen Personen zusammen. Diese werden per Losverfahren ausgesucht. Hat ein Bürgerrat Anregungen oder Ideen gefunden, sollen diese als Konzeptvorschlag an die Verwaltung und Politik gehen.

Das Ziel ist, dass auch Bürger*innen zu Wort kommen, die bisher nicht erreicht wurden. Zudem erhofft Arnsberg sich, wichtige Impulse für die Stadtentwicklung zu erhalten und eine größere Akzeptanz von Entscheidungen in der Bevölkerung zu schaffen. Die bisherigen Bürgerbeteiligungsformen der Stadtverwaltung bleiben auch erhalten.

Übrigens: Das Konzept der Bürgerräte gibt es auch in Irland, England und Frankreich.

Quelle: Stadt Arnsberg

Bildnachweis: Hans Blossey

Teile diesen Artikel:

Du hast Lust auf weitere positive Nachrichten aus Südwestfalen?

Montagspost per E-Mail

💪🏼Jeden Montag drei Top-News per Email erhalten

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Wähle eine Option

Weitere positive Geschichten entdecken…

Menü