Warum Südwestfalen auf dem Weg zur smartesten Region Deutschlands ist!

Wie können die Städte und Gemeinden mit Hilfe von Digitalisierung noch lebenswerter werden? Mit dieser Frage beschäftigen sich im bundesweiten Modellvorhaben “Smart Cities” Städte aus ganze Deutschland. Aktuell können sich Städte für die dritte Runde des Programms bewerben. Genau das haben nun auch drei Kommunen hier aus Südwestfalen getan! Siegen, Winterberg und Attendorn wollen als Smart City dabei sein, mit dem Ziel, ihre Stadt cleverer und noch lebenswerter zu gestalten. Prima!

Sollten die drei Kommunen einen Zuschlag erhalten, machen sie Südwestfalen noch ein Stück “smarter”. Noch smarter? Richtig gelesen! Denn auch jetzt tut sich schon unglaublich viel hier in der Region, wenn es um kluge und nachhaltige Stadtentwicklung geht. Das “Smart City”-Vorhaben wurde nämlich bereits 2019 vom Innenministerium ins Leben gerufen. Und neben großen Metropolen wie Berlin, Hamburg oder Köln nimmt auch Südwestfalen von Anfang an am bundesweiten “Smart Cities”-Projekt teil – allerdings nicht als einzelne Stadt, sondern eben als gesamte Region!

Im Rahmen des südwestfälischen Modellprojekts “Smart Cities: 5 für Südwestfalen” gehen die fünf Pionierkommunen Arnsberg, Bad Berleburg, Olpe, Menden und Soest voran. Sie wollen in Pilotprojekten ausprobieren, wie digitale Hilfsmittel und Neuerungen dabei helfen können, Mobilität, Umweltschutz, Bildung, Kultur, Arbeiten oder die Aufwertung öffentlicher Plätze noch schneller und vor allem besser weiterzuentwickeln. Besonders wichtig ist dabei, dass auch die Bürger*innen an den Veränderungen teilhaben und dass das Wissen und die Erfahrungen aus den Pionierkommunen in die Region weitergetragen werden. Denn beim südwestfälischen Modellprojekt mitmachen sollen im Endeffekt alle Städte und Gemeinden in der Region, damit ein großes Netzwerk entsteht, das ganz Südwestfalen voranbringt .

Eine Möglichkeit ist dabei, sich selbst als Smart City zu bewerben. So hat es zum Beispiel schon die Stadt Iserlohn aus dem Märkischen Kreis getan, die seit dem Herbst 2020 offizielle die sechste “Smart City” in Südwestfalen ist. Den gleichen Weg wollen nun auch Siegen, Winterberg und Attendorn gehen. Doch die gute Nachricht für alle Kommunen in der Region: Auch ohne eine eigene Bewerbung beim bundesweiten Modellvorhaben, kann man am “Smart City”-Netzwerk der Region teilhaben. Dafür gibt es zum Beispiel den Austausch in der südwestfälischen “Smart Cities: Schule” oder auch eine gemeinsame “Smart Cities Rahmenstrategie für Südwestfalen”, der sich Kommunen anschließen können.

Mehr Infos zum bundesweiten Modellvorhaben “Smart Cities” finden sich hier. Über das südwestfälische Modellprojekt “Smart Cities: 5 für Südwestfalen” kann man sich hier informieren.

Quelle: Winterberg Touristik und Wirtschaft GmbH, Südwestfalen Agenur GmbH, Stadt Siegen, Hansestadt Attendorn

Bildnachweis: Hans Blossey

Teile diesen Artikel:

Du hast Lust auf weitere positive Nachrichten aus Südwestfalen?
Morgenpost per Telegram

✨Täglich die drei Top-News aufs Smartphone

Montagspost per E-Mail

💪🏼Jeden Montag drei Top-News per Email erhalten

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.

Weitere positive Geschichten entdecken…

Menü