Warum ein neuer Kino-Film in Berlin spielt, aber in Lüdenscheid gedreht wurde…

Pärchen am See

Südwestfalen im Kino! Nachdem viele Kinos lange geschlossen bleiben mussten, laufen inzwischen wieder neue Filme an. In Lüdenscheid freut man sich am 02. Juli 2020 ganz besonders auf den Film „Undine“.

Denn wer ganz genau hinschaut, entdeckt etwas Besonderes. Ist da nicht mitten im Film ein Bahnhof aus Südwestfalen zu sehen? Ja, der Bahnsteig in Lüdenscheid-Brügge! Obwohl der Film eigentlich in Berlin spielt, verbrachte das Film-Team hier zwei Tage, um eine Abschieds- und Liebesszene zu drehen. Auf genau diesen Bahnsteig ist der Regisseur Christian Petzold aufmerksam geworden bei seiner Suche nach einem romantischen Bahnhof. Da er in Haan nahe Wuppertal aufgewachsen ist, verbrachte er früher auch einige Zeit in Lüdenscheid und konnte sich an diesen passenden Platz erinnern.

Der Film handelt von einer Frau, deren Leben perfekt ist, bis sich ihr Freund von ihr trennt. Der Film verlagert den jahrhundertealten Mythos der unheilvollen Wasserfrau Undine in die Gegenwart. Übrigens: Schauspielerin Paula Beer hat für ihre Rolle in „Undine“ bei der Berlinale den „Silbernen Bären“ als beste Darstellerin gewonnen.

Quelle: Piffl Medien GmbH

Bildnachweis: Piffl Medien GmbH

Teile diesen Artikel:

Du hast Lust auf weitere positive Nachrichten aus Südwestfalen?

Montagspost per E-Mail

💪🏼Jeden Montag drei Top-News per Email erhalten

Weitere positive Geschichten entdecken…