Toll: So digital hat man die Burg Altena noch nie erlebt!

Die Burg Altena wurde bereits Anfang des 12. Jahrhunderts errichtet. Heute ist sie eine wichtige und historische Anlaufstelle für Tourist:innen und Einheimische. Immer wieder lenkt die Burg mit tollen Aktionen alle Blicke auf sich. Neu: Mittlerweile können Besucher:innen die Burg und ihre Museen auch aktiv, medial und digital ganz neu erleben.

Zum Beispiel mit der „Peppers Ghost Methode“. Dabei erscheinen Objekte und historische Personen als Hologramm im Raum und erzählen den Besucher:innen Geschichten und Wissenswertes. Wer die “Lichtfinger”-Installation an Ausstellungsstücken nutzt, lenkt mit einer Berührung die Scheinwerfer im Raum auf das Objekt. Anschließend erscheinen auf dem Bildschirm Infos zu dem Objekt in mehreren Sprachen. Aber auch ein Wimmelbild ist Teil der neuen Aufwertung und hilft dabei, Sprichwörter interaktiv kennenzulernen. Es werden insgesamt 80 Sprichwörter auf Deutsch, Englisch und Niederländisch erklärt – cool!

Welche weiteren Features es in den Museen der Burg Altena gibt, erfährt man hier.

Übrigens: Das Land NRW hat die Märkische Kulturstiftung mit rund 1,16 Millionen Euro bei diesem Projekt unterstützt.

Quelle: Märkischer Kreis
Bildnachweis: Stephan Sensen, Märkischer Kreis

Teile diesen Artikel:

Du hast Lust auf weitere positive Nachrichten aus Südwestfalen?

Montagspost per E-Mail

💪🏼Jeden Montag drei Top-News per Email erhalten

Weitere positive Geschichten entdecken…

Menü