Junge Landwirte entwickeln „essbare Landschaft“ in Lüdenscheid

Zwei Menschen auf einem Feld

Marie Woeste und Lewis Zierke sind Teil der Gärtnerei Hof Woeste in Lüdenscheid. Die beiden studierten ökologische Landwirtschaft und haben sich zu Ostbaumwarten und Streuobstpädagogen weitergebildet. Das war ihnen aber noch nicht genug: Nun haben sie ein neues Ziel vor Augen! Sie möchten sich für kleinbäuerliche Landwirtschaft, regionale Netzwerke, Symbiose von Naturschutz und Landwirtschaft, gemeinschaftliche Strukturen und enkeltaugliches Handeln einsetzen – und zwar ganz praktisch und in Lüdenscheid…

Und so entstand die Idee zu folgendem Projekt: Die Landwirte wollen ihre Lebensmittel nun auf eine ganz neue Art und Weise anbauen. Die Lebensmittel sollen nicht nur uns Menschen gut tun, sondern auch der Umwelt. Denn klar: regional und saisonal ist super wichtig – aber da geht eben noch mehr!

Zusammen mit der solidarischen Landwirtschaft Lüdenscheid soll nun bis Herbst ein erstes Ziel erreicht werden: Eine Gemüsegärtnerei. Dabei gibt es das Gemüse nur „inklusive positiver Effekte für die Umwelt“. Aber das ist lange noch nicht alles: Am Ende sollen die gesamten landwirtschaftlichen Flächen des Hofes zu einer „essbaren Landschaft“ umgewandelt sein.

Zusätzliche Infos zu dem zukünftig regenerativen Landwirtschaftsbetrieb sind hier zu finden.

Quelle: Facebook – Hof Woeste

Bildnachweis: Facebook – Hof Woeste

Teile diesen Artikel:

Du hast Lust auf weitere positive Nachrichten aus Südwestfalen?

Montagspost per E-Mail

💪🏼Jeden Montag drei Top-News per Email erhalten

Weitere positive Geschichten entdecken…